Burgwanderung
25 Sep 2015 in , by
Stella Canaris
Im Jahr 2013 wurde im Stella Canaris wegen ausstehender Löhne gestreikt. Das Hotel wurde geschlossen; für einige Reisende quasi über Nacht. Seitdem steht die Anlage leer, die Gebäude und der ehemals wunderschöne Park verfallen zusehends. Der Ort verändert sich. Es gibt Vandalismus, aber auch Menschen, die dort einfach „illegal“ wohnen. ACL
21 Jun 2015 in , by
Forms & Structures
Eines meiner Lebensthemen lautet STRUKTUR. Damit hängt selbstverständlich FORM zusammen. Ein Raum besteht aus WINKELN und LINIEN, die den Raum in FLÄCHEN einteilen. Das ist es, was ich sehe. Immer. Ein Raum ist stimmig, und damit für mich erträglich, wenn die darin vorhandenen Winkel und Linien, die sich zwischen den Objekten bilden, ein zueinander stimmiges Verhältnis bilden. Schwierigkeiten ergeben sich aus unterschiedlichen Stand-Punkten im Raum. Stimmige Verhältnisse können Ruhe erzeugen. Dies gilt auch für andere wesentliche Lebensbereiche. Zusätzlich zu den Winkeln und Linien spielen FLÄCHEN eine wichtige Rolle. Flächen sind wesentlich für Ruhe, da sie Leere verkörpern. Die Augen können sich dort ausruhen; Flächen sind reizarm. Sie sollten ausgleichend verteilt sein; ein Raum sollte nicht kippen. Eine leere Fläche kann von bestimmten Menschen als Reiz wahrgenommen werden, wenn der Geist beunruhigt ist. Die Beunruhigung stellt einen Riss in der STRUKTUR dar. Ohne Struktur geht der Halt – in der Welt – verloren. Es gibt jedoch sehr unterschiedliche Arten von Denk-Strukturen. Die Betrachtung der sichtbar gemachten Denk-Strukturen scheint der Schlüssel zur eigen-willigen Sicht des Menschen auf die Welt zu sein. ACL
20 Nov 2014 in , by
Photo // Lyrik (1)
ABGESANG AUF DAS DULSBERGBAD (Petra Wachendorf, Hamburg 2009)   Langstreckenschwimmer ziehen ihre Bahnen Die Wahrheit liegt entspannt am Rand Sieht länger schon am Horizont Gewitterwolken mahnen Ein Mann mit Waschbrettbauch betrachtet sinnend seinen Sonnenbrand   Es rennen frittenfette Jungen schwitzend Wasserkühlen Bohnenstangen hinterher Der Rest der Welt erträgt das Leben sitzend Nur vorn am Kassenhäuschen sitzt schon lange niemand mehr   Die Trocknen sind verwirrt, die Nassen frieren. Die Liegewiese ist nicht mehr so grün Man fürchtet etwas zu vergessen, zu verlieren. Es geht ein Wind, die Wolken zieh`n   Schon hört man überall die Mütter rufen Dort ärgert ein enttäuschter Vater seinen Sohn Hier stößt ein Mädchen sich den kleinen Zeh an einer Stufe Und eine dicke Frau kreischt hektisch, denn es regnet schon   Und alles rennet, rettet, flüchtet Wohl dem, der jetzt ein Kraftfahrzeug besitzt Wohl dem, der einfach, aber kuschelig eingerichtet Alsbald mit einem Heißgetränk auf einem Sofa sitzt   Die Eltern schauen fern, die Kinder zahnen. Vorbeigezogen ist die schwarze Wolkenwand Langstreckenschwimmer ziehen ihre Bahnen Und die Wahrheit liegt entspannt am Rand   ACL/Petra Wachendorf
29 Okt 2014 in , by
Bochum
 
18 Okt 2014 in , by
Hamburg
Streifzüge durch Altona und an der Elbe entlang
14 Sep 2014 in , by
Fuerteventura
Fuerteventura im Februar
14 Sep 2014 in , by
Skulpturengarten
Skulpturengarten Bad Arolsen Die Skulpturen stammen aus dem Atelier Caleidos des Künstlers Dieter Blum. Weitere Eindrücke sind in meinem Blog zu sehen. ACL
16 Mai 2014 in , by